• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 04.02.2019

Was für ein Rennwochenende liegt nun hinter uns! Die ersten Wertungsläufe zum GP 1+2 fanden in Kasachstan in Almaty (früher Alma-Ata) statt und das in einer atemberaubenden Kulisse, im Stadion Medeo, welches ca. 16 km südlich von Almaty liegt und sich in einer Höhe von 1700m befindet. Eine besondere Herausforderung für Fahrer und Maschine. Pünktlich um 10.29 MEZ erfolgte der Start zum 1. Heat. Dmitry Khomitsevich ging gleich in Führung, hinter ihm der Eishans Hans Weber, der seinen 2. Platz vor Stefan Svensson verteidigen konnte. Ohne Punkt blieb Sergey Serov.

Im 2. Heat stürzte Charly Ebner in der Zielkurve und Vladimir Cheblakov wurde aufgrund seiner aggressiven Fahrweise als Abbruchverursacher disqualifiziert. Charly konnte am Re-Start teilnehmen, hatte jedoch Probleme mit seiner Maschine. Die 3 Punkte gingen an Daniil Ivanov, 2 Punkte an Franky Zorn und 1 Punkt erhielt Charly Ebner. Wenn Drei sich streiten, freut sich der Vierte, hieß es im Heat 4. Eine Sensation: Martin Haarahiltunen aus Schweden setzte sich gegen die drei Russen Dinar Valeev, Nikita Toloknov und Andrej Shishegov durch! Auch im Heat 8 konnte der Schwede weitere 3 Punkte holen. Der Lauf 14 musste neu gestartet werden, nachdem Andrej Shishegov ins Innenfeld fuhr und stürzte. Er wurde disqualifiziert. Franky Zorn ging in Führung konnte aber diese nicht halten; erst ging Ove Ledström an seinen Landsmann Stefan Svensson vorbei und nutzte dann die Chance, nachdem Franky ziemlich weit außen fuhr, innen vorbeizuziehen und holte sich 3 Punkte. Der Eishans gab richtig Gas und setzte sich im Heat 19 gegen Andrej Shishegov, Max Niedermaier und Charly Ebner durch und sicherte sich somit 3 Punkte und den Einzug ins Semifinale 2!

Das Semifinale 1 gewann Daniil Ivanov vor Martin Haarahiltunen, Nikita Toloknov und Ove Ledström.

Schreckenssekunden im Semifinale 2: bei Dmitry Koltakov, der in Führung lag, riss die Kette, somit ging der Motor fest und er berührte die Bande. Zum Glück lief es für alle Fahrer noch glimpflich ab und sie konnten, wenn auch mit etwas auffahren, noch ausweichen und stürzten nicht voll ineinander. Dmitry wurde disqualifiziert und die 3 Punkte gingen an Dinar Valeev, 2 Punkte an Dmitry Khomitsevich und der Eishans erhielt noch einen Punkt. Das Finale gewann Dinar Veleev vor Daniil Ivanov, Dmitry Khomitsevich und Martin Haarahiltunen, der beim Versuch an Dmitry Khomitsevich vorbeizukommen leider ins Innenfeld kam und stürzte. Unser Eismax und Eisspeedwayunion Berlin Fahrer Max Niedermaier hatte sich sicherlich mehr erhofft. Für ihn lief es nicht so gut; insgesamt 3 Punkte und einen Ausfall im Heat 3 aufgrund Maschinenprobleme.

Text: Anke Claassen
Fotos: © GOOD-SHOOT.COM / Reygondeau