• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 05.02.2019

Mit Spannung erwartet – der zweite Tag des GP. Konnte Martin Haarahiltunen wieder sich in die russische Eisspeedwaymacht drängen? Für Franky Zorn sah es an diesem Tag nicht gut aus. Er hatte am Samstag Bekanntschaft mit den Spikes des Vorderrades des hinter ihm liegenden Niclas Svensson gemacht und nun erhebliche Probleme mit seinem linken Bein, so dass er sich vom Rennen abmelden musste. Für ihn kam Denis Slepukhin zum Einsatz. Der Heat 28 musste wegen eines Fehlstarts neu gestartet werden. Ove Ledström hatte Probelme mit seiner Maschine, so dass Pavel Nekrassov für ihn im Heat 28 an das Startband kam. 3 Punkte aus diesem Lauf gingen an Dmitry Koltakov, 2 Punkte an Nikita Toloknov und Andrej Shishegov erhielt 1 Punkt. Spannung im Heat 33: Daniil Ivanov ging in Führung, dahinter kämpfte der Eishans Hans Weber gegen Andrej Shishegov, setzte sich durch und sah als Zweiter die Schwarz-Weiß-Karierte Zielflagge. Max Niedermaier blieb ohne Punkt.

Obwohl er am 05.08.2018 seinen 60. Geburtstag feierte, zeigte Stefan Svensson, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Ove Ledström versuchte Stefan S. anzugreifen, aber nachdem dieser nach dem Start die Führung übernommen hatte, gab er sie nicht wieder her. Die drei Punkte aus dem Heat 35 gingen an ihm, zwei Punkte gab es für Ove Ledström und Sergey Serov erhielt einen Punkt. Denis Slepukhin fiel wegen Technischen Defektes aus. Im Heat 39 berührten sich Niclas Svensson und Andrej Shishegov und stürzten. Niclas wurde disqualifiziert und der Lauf wiederholt. Martin Haarahiltunen ging als Erster über die Ziellinie, gefolgt von Andrej Shishegov, Denis Slepukhin.

Die Sensation des Tages war perfekt: Martin Haarahiltunen und unser Eishans Hans Weber schafften wieder den Einzug ins Semifinale! Das Semifinale 1 machten 4 russische Fahrer unter sich aus: Dmitry Khomitsevich gewann zuerst den Start, doch Dmitry Koltakov versuchte alles um vorbeizukommen, ein erbitterter aber fairer Fight um Platz 1, bei dem Dmitry Koltakov nachher die Nase vorn hatte. Zweiter wurde Dmitry Khomitsevich, gefolgt von Nikita Toloknov und Andrej Shishegov, der zum Schluss ausfiel. Martin Haarahiltunen hatte einen guten Start im Semifinale 2, doch Daniil Ivanov setzte sich durch. Zweiter wurde Dinar Valeev und Dritter der Eishans. Martin Haarahiltunen hatte Pech und stürzte noch in der letzten Runde in der Zielkurve. Der Krankenwagen kam auf die Bahn aber zum Glück stellte man nichts weiter fest. Das Finale machten dann die vier russischen Fahrer unter sich aus. Daniil Ivanov gewann vor Dmitry Koltakov, Dmitry Khomitsevich und Dinar Valeev.

Nun geht die Reise unserer Eiscowboys weiter nach Shadrinsk, dort finden dann am kommenden Wochenende die Wertungsläufe zum GP 3+4 statt.

Text: Anke Claassen
Fotos: © GOOD-SHOOT.COM / Reygondeau