• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 17.03.2019

Bereits am Samstag schien die Sonne und so war es auch am Sonntag.

GP Tag2 InzellBei 15+ konnte man im T-Shirt draußen sitzen, während man in der Arena nicht ohne Jacke auskam. Wie auch am ersten GP Tag eröffnete die Inzeller Blaskapelle die Veranstaltung. Um 14:00 erfolgte dann der Start des 21. Heats. Das Eis war härter als am Vortag, trotzdem ein sehr gutes Eis.

Dmitry Khomitsevich holte im Auftaktlauf die 3 Punkte, 2 Punkte gab es für Ove Ledström, der gesundheitlich ziemlich angeschlagen - aufgrund seines heftigen zweiten Sturzes im Heat 7 am Vortag, antrat und kämpfte. Niclas Svensson 1 Punkt und Franz Mayerbüchler, der für Franky Zorn antrat, 0 Punkte. Mit Spannung erwartet der 22. Heat: konnte Markus Jell an seine super Leistung vom Vortag anknüpfen? Daniil Ivanov zog nach dem Start in Führung und Markus Jell konnte noch in der 1. Runde sich auf Platz 2 vorkämpfen, dann wurde der Lauf abgebrochen, da Charly Ebner in der Startkurve stürzte. Er wurde disqalifiziert und der Re-Start erfolgte ohne ihn. Wieder setzte sich Daniil Ivanov an die Spitze vor Markus Jell und Tomi Tani, so blieben die Positionen bis ins Ziel. 

Harter aber fairer Fight im Heat Nr. 23 um Platz 1, der abwechselnd von beiden Fahrern auf der Innen- und Außenlinie stattfand, zwischen Stefan Svensson und dem "Eismax" Max Niedermaier. Letztendlich hatte der Eismax die Nase vorn. 3 Punkte gab es für ihn, 2 Punkte für Stefan, 1 Punkte für Jimmy Tuinstra und 0 Punkte für Nikita Toloknov, der sichtlich durch seinen gestrigen Sturz angeschlagen war und nach diesem Lauf auch nicht mehr antrat. Jubel in der Max-Aicher-Arena für den "Eishans" Johann Weber als er im Heat 24 nach dem Start an Dinar Valeev vorbei ging und kurz auf Platz 2 lag, danach zog Dinar wieder an ihm vorbei. Dmitry Koltakov gewann den Lauf und stockte sein Punktekonto auf, 2 Punkte gab es für Dinar und 1 Punkt für den Eishans. Günther Bauer war ausgefallen und blieb daher ohne Punkt. Der Heat 26 brachte Günther auch kein Glück, er stürzte in der letzten Runde in der Startkurve, der Lauf wurde jedoch anschließend gewertet. Der Eismax hatte einen super Start und gab die Führung nicht mehr ab, 3 Punkte für ihn, 2 Punkte für Franz Mayerbüchler, der für Franky Zorn an den Start ging,- und 1 Punkt für Tomi Tani. 

GP Tag2 InzellEin Wahnsinnslauf für den Eishans der Heat Nr. 29: er knackte das Schwedische Duo; erst ging er an Ove Ledström vorbei und dann an Stefan Svensson. Das Publikum freute sich mit ihm über seine 3 Punkte. 2 Punkte gingen an Sefan und 1 Punkt an Ove, ohne Punkt Tomi Tani. Das Russische Trio fightete im Heat 32 um Platz 1. Dmitry Khomitsevich fuhr außen und behielt die Führung bis ins Ziel vor Dinar Valeev und Daniil Ivanov, Vierter wurde der Eismax. Marc Geyer, ein weiterer Fahrer neben Markus Jell und dem Eishans des Inn-Isar-Isracing-Teams, ging an dem Tag an dem Start, u.a. im Heat 33 für Nikita Toloknov und konnte somit GP-Luft schnuppern. Für Günther Bauer kam Sohn Luca an das Startband. Daniil Ivanov ließ nichts anbrennen und holte weitere 3 Punkte, 2 Punkte gab es für Ove Ledström, 1 Punkt für Luca Bauer und ohne Punkt blieb Marc Geyer. Sturz von Frank Mayerbüchler im Heat 34 in der Ziekurve, der daraufhin disqualifiziert wurde. Dinar Valeev gewann den Re-Start und ging auch als Erster über die Ziellinie vor Stefan Svensson und Markus Jell. Den letzten Lauf gewann Dmitry Koltakov, vor den Zwei Rille-auf-Rille fightenden Markus Jell und Ove Ledström. Ove blieb vorn und holte 2 Punkte, gefolgt von Markus und dem Eismax. Eine super Leistung auch an diesem Tag für Markus Jell. Auch die neu aufgebaute Maschine lief richtig gut, nachdem die alte Maschine einen Rahmenbruch erlitten hatte.

Ein emotionaler Moment vor dem Semi´s: Günther Bauer verkündet nach 29 Jahren seinen Abschied vom Rennen und fuhr eine letzte Ehrenrunde. Natürlich wird man ihn so nicht gehen lassen; geplant ist im nächsten Jahr ein Abschiedsrennen auf dem legendären Inzeller Eisoval. 

Das Semifinale 1 gewann Dinar Valeev vor Dmitry Koltakov, Niclas Svensson und Ove Ledström. Der Eishans fightete im Semifinale 2 und stürzte noch in der Startkurve. Er war bereits schon vorher disqualifiziert worden, da er die blaue Innenlinie überquert hatte. Das Semi 2 gewann Dmitry Khomitsevich vor Daniil Ivanov und Stefan Svensson.

Das Finale wurde wieder mit 4 Russischen Fahrern ausgetragen. Platz 1 belegte Dinar Valeev vor Dmitry Koltakov, Daniil Ivanov und Dmitry Khomitsevich. 

Die Reise geht nun weiter in die Niederlande, nach Heerenveen, wo am Donnerstag den 29.03.2019 zunächst der Roelof Thijs Pokal ausgetragen wird, bevor dann am 30. und 31.03.2019 die Läufe des letzten GP stattfinden.

Text/Foto: Anke Claassen