• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 28.02.2019

Es ist Donnerstag, der 28.02.2019 und es ist angerichtet ! wie Schubi the Voice, Michael Schubert, immer sagt. Pünktlich um 17 Uhr starteten die Wertungsläufe zur Deutschen Meisterschaften. Im 1. Heat ging es gleich zur Sache. Der “Eismax” Max Niedermaier versuchte aussen vorbei zu kommen, stürzte dabei in der Zielkurve und wurde disqualifiziert. Der Lauf wurde neu gestartet. Der “Eishans” Hans Weber ging in Führung und gab diese nicht mehr ab. 3 Punkte für ihn, 2 Punkte für Franz Mayerbüchler und 1 Punkt für Niek Schaap aus den Niederlanden (ausserhalb der Wertung).

2019 ESUB StartIm Heat 2 holte Markus Jell seine ersten 3 Punkte, gefolgt von den beiden Holländern Bart Schaap und Simon Reitsma (ausserhalb der Wertung). Ohne Punkt blieb Philip Lageder aus Österreich (ebenfalls ausserhalb der Wertung).

Pech für Luca Bauer im Heat 4. Er stürzte in Führung liegend in der Zielkurve. Der hinter ihm fahrende Marc Geyer konnte gerade noch einen Sturz abfangen. Den Re-Start gewann Tobi Busch. Marc Geyer ging innen in der Startkurve durch. Doch Tobi ließ nicht locker; er täuschte aussen an und ging innen durch. 3 Punkte gab es für Tobi Busch, 2 Punkte für Marc Geyer und Timo Kankunen aus Finnland erhielt 1 Punkt (ausserhalb der Wertung).

Ein spannder Lauf auch der Heat 8. Stefan Pletschacher ging zuerst in Führung, dann ging der Eishans vorbei. Stefan versuchte es noch einmal innen und war fast vorbei - kam in eine Rille und fiel kurz vorm Ziel wieder zurück. 3 Punkte gingen an den Eishans, 2 Punkte an Stefan, 1 Punkt an Marc Geyer, Philip Lageder ohne Punkt.

2019 ESUB SiegerehrungFranz Mayerbüchler fuhr an diesem Tag ebenfalls ein klasse Rennen; im Heat 10 fuhr er von Platz 3 auf Platz 1 vor und sicherte sich 3 Punkte. 2 Punkte erhielt Stefan Pletschacher, 1 gab es für Tobi Busch, Simon Reitsma blieb ohne Punkt. Christoph Kirchner setzte sich im Heat 11 an die Spitze und holte 3 Punkte, gefolgt von Niek Schaap, der trotz seines Sturzes im Heat 7 wieder an den Start gehen konnte. 1 Punkt gab es für Timo Kankunen, 0 Punkte für Philip Lageder.

Im Heat 13 gewann der Eismax den Start und ging als Erster über die Ziellinie, gefolgt von Stefan Pletschacher, Timo Kankunen und Bart Schaap.

Das Duell der beiden Eisspeedwayunion-Berlin-Fahrer Max Niedermaier und Tobi Busch stand mit dem Heat 17 an. Max kam am besten vom Start weg und kam als Erster ins Ziel. 2 Punkte gab es für Tobi Busch, der Tscheche Jiri Wild erhielt 1 Punkt (ausserhalb der Wertung) und Philip Lageder 0 Punkte.

Mit dem Heat 19 holte sich Markus Jell, der bis dahin Maximum gefahren hatte, den Titel. Er ließ nichts mehr anbrennen und holte weitere 3 Punkte. 2 Punkte gingen an Stefan Pletschacher und 1 Punkt an Luca Bauer ohne Punkt blieb Niek Schaap.

Der Eishans gewann vor Timo Kankunen und Simon Reitsma den letzten Heat und wurde somit Vizemeister.

Auf dem 3. Platz des Treppchens landete Franz Maybüchler, der hier ein super Comeback startete. Viele Zuschauer waren gekommen und erlebten spannende Rennen im Wilmersdorfer Eisstadion.

Impressionen >>>

Text/ Fotos: Anke Claassen