• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 28.02.2020

Eishans holt sich den lang ersehnten Titel

Es ist der 27.02.2020 und es ist angerichtet! Um 17 Uhr startete die Deutsche Meisterschaft im Wilmersdorfer Horst-Dohm-Eisstadion.

FahrervorstellungIm 1. Heat holte sich der ehemalige Deutsche Meister Max Niedermaier die ersten 3 Punkte. 2 Punkte gingen an Maximilian Niedermaier. Die Namensgleichheit ist nicht zufällig, die beiden sind Cousins. Niek Schaap erhielt noch einen Punkt, Letzter wurde Kevin Arzl.

Der Eishans Hans Weber ging in Heat 2 gleich in Führung. Aufgrund eines Highsiders stürzte Jimmy Hörnell auf der Zielgeraden, der Lauf wurde abgebrochen und Jimmy disqualifiziert. Der Eishans gewann den Re-Start und ging mit grossem Vorsprung über die Ziellinie. 3 Punkte gab es für den Eishans, 2 Punkte für Benedikt Mon, 1 Punkt für Reinhard Greisl.

Der amtierende Deutsche Meister Markus Jell ließ im Heat 3 nichts anbrennen, setzte sich in Führung und gab diese nicht mehr ab. Packender Zweikampf um Platz 2 zwischen Franz Mayerbüchler und Jiri Wildt, den Franz dann für sich entschied. Ohne Punkt blieb Tim Dixon.

StartAltmeister Stefan Pletschacher konnte im Heat 4 seine ersten 3 Punkte holen, 2 Punkte gingen an Phillip Lageder, 1 Punkt an Timo Kankkunen und ohne Punkt blieb Marc Geyer, der aufgrund Maschinen Probleme ausgeschieden war.

Max Niedermaier gewann den Re-Start im Heat 6, nachdem der Lauf wegen des Sturzes von Jimmy Hörnell  in der Zielkurve abgebrochen wurde. Er fuhr seine Aussenlinie, setzte sich ab und ging  als Erster über die Ziellinie. 2 Punkte aus diesem Lauf gingen an Jiri Wildt und 1 Punkt an Timo Kankkunen.

Direkter Vergleich der beiden Kontrahenten im Heat 8 zwischen dem Eishans Hans Weber und Markus Jell. Guter Start und die bessere Startplatzposition hatte der Eishans. Er sah dann auch als Erster die Zielflagge. 2 Punkte für Markus Jell, 1 Punkt für Marc Geyer, 0 Punkte für Kevin Arzl. Zweimal hingucken musste man, wenn Rookie Benedikt Mon am Startband stand, da er den gleichen Kombi und die Maschine wie der Eishans hat. Er gewann den Start im Heat 13 und setzte sich vor Markus Jell in Führung. Der Lauf musste aufgrund des Sturzes von Maximilian Niedermaier in der Zielkurve abgebrochen werden. Den Re-Start gewann Markus Jell; Pech für Benedikt, der durch einen Absteiger in der Startkurve stürzte. Da es die letzte Runde war, wurde der Lauf gewertet. 3 Punkte für Markus Jell und 2 Punkte erhielt Timo Kankkunen.

Durch den Sturz im Heat 14 verpasste Max Niedermaier die Chance auf den Titel. Er lag in Führung und der Eishans ging in der Startkurve innen durch. Max kam in eine Rille und stürzte, bisher hatte er Maximum gefahren. Den Re-Start gewann der Eishans vor Stefan Pletschacher und Tim Dixon.

Mit einem Laufsieg im Heat 17 holte sich der Eishans dann endlich den lang ersehnten Titel! Platz 2 musste zwischen Markus Jell und Stefan Pletschacher durch ein Stechen entschieden werden, das Markus für sich entschied. Die Läufe wurden aufgrund des schlechten Eises nur jeweils immer über 3 Runden ausgefahren. Die Punkte der ausländischen Fahrer wurden gezählt, die Fahrer waren für die DM jedoch nicht wertungsberechtigt.

Siegerehrung

Text/ Fotos: Anke Claassen