• Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin
  • Eisspeedway Berlin

Artikel vom: 04.03.2019

Leider hatte Petrus am nächsten Renntag kein Einsehen mit den Fans; das Wetter grau in grau und Nieselregen. Um 14:00 erfolgte der Start des Heat 21. Markus Jell ging für Andrej Shishegov, der aufgrund seines Sturzes am Vortag nicht mehr antreten konnte, an den Start. Franky Zorn gewann den Start, doch Dmitry Khomitsevich ging an ihn vorbei und holte drei Punkte. Max Niedermaier erhielt noch einen Punkt. Ohne blieb Markus Jell, der für Andrej Shishegov an den Start ging, da dieser am Vortag stürzte und aufgrund einer Verletzung nicht mehr antreten konnte.

Markus JellRe-Start des Heat 2, da Nikita Toloknov in der Startkurve stürzte und disqualifiziert wurde. Dmitry Koltakov gewann den Lauf vor Ove Ledström, der durch eine Schlussattacke doch noch an Stefan Svensson vorbei ging. Marc Geyer ersetzte den Schweden Martin Haarahiltunen, der aufgrund eines Bruches in der Hand, nicht mehr antreten konnte. Daniil Ivanov gewann den Start und Dinar Valeev versuchte vorbeizukommen, schaffte es jedoch nicht. Somit gab es drei Punkte für Daniil, zwei Punkte für Dinar, einen Punkt für Niclas Svensson, ohne Punkt Marc Geyer.

Spannung dann im Heat 4: Charly Ebner gewann den Start, doch der „Eishans“ Hans Weber konnte an seine Leistung vom Vortag anknüpfen, ging an Charly vorbei und übernahm die Führung bis ins Ziel. Stefan Pletschacher, gesundheitlich immer noch sehr angeschlagen, gab alles und ging auch noch an Charly Ebner vorbei. Somit blieb für Charly noch ein Punkt. Als Letzter ging Wildcardfahrer Tobi Busch über die Ziellinie. Zeit für eine Bahndienstpause. Das Eis am heutigem Tag wesentlich weicher als gestern, was sicherlich vielen Fahrern entgegen kam. Der frischgebackene neue Deutsche Meister Markus Jell, der für diesen Renntag eine Maschine von Niclas Svensson fuhr, da bei seiner Maschine der Rahmen gebrochen war, konnte mit Heat 8 zufrieden sein. Er hielt den Anschluss und ging als Dritter über die Ziellinie. Den Lauf gewann Dinar Valeev, dessen Leistung von Heat zu Heat besser wurde, vor Ove Ledström, Markus Jell und Tobi Busch. Vor dem nächsten Durchgang kam dann die Info, das sich Stefan Pletschacher aufgrund starker Schmerzen abgemeldet hatte. Sehr schade für ihn, denn er war auf seiner Maschine schnell unterwegs gewesen.

Der Lauf Nr. 11 wurde ohne Stefan gestartet. Den Heat gewann souverän Dmitry Khomitsevich vor Ove Ledström und Marc Geyer, der sich jubelnd über seinen ersten GP-Punkt freute. Ein harter Fight um den 1. Platz zwischen Niclas Svensson und unserem „Eishans“ gab es im Heat 12. Erst ging der „Eishans“ an Stefan Svensson, der zunächst den Start gewonnen hatte, vorbei dann folgte noch Sohn Niclas. Unter den Jubel des Publikums behielt der „Eishans“ die Nerven und ging als Erster über die Ziellinie, gefolgt von Niclas, Stefan und Markus Jell.

Ein Wahnsinnslauf der auch der Heat 14: Super Start vom „Eishans“ der sich Ausgangs der Startkurve dann im „Sandwich“ zwischen Franky Zorn und Daniil Ivanov befand. Daniil ging auf der Geraden innen durch und behielt die Führung bis ins Ziel, hinter ihm der „Eishans“, Franky und Ove Ledström. Laufsieg für Daniil Ivanov auch im Heat 17, der bis dahin Maximum fuhr. Zwei Punkte gingen an Nikita Toloknov, ein Punkt an Markus Jell. Der Startplatz von Stefan Pletschacher blieb leer.

Siegerehrung GP6Nach dem Heat 18 drehte GP-Debütant Marc Geyer unter den Beifall des Publikums eine Ehrenrunde. Den Lauf gewann Stefan Svensson vor Franky Zorn, Tobi Busch und Marc Geyer. Die „Créme de la Créme Russlands“ erschien, bis auf Daniiel Ivanov, im Heat 19 gegen den „Eishans“ am Startband. Dieser wurde leider aufgrund Startbahnberührung und somit Abbruch des Laufes disqualifiziert. Dmitry Khomitsevich ging nach dem Start in Führung, Dinar Valeev lag auf Platz 2. Dmitry Koltakov fand innen eine Lücke, kam vorbei und ging in Führung. In der Zielkurve wurde es noch einmal eng und Dinar und Dmitry Khomitsevich hängten in regelrecht ab. Drei Punkte gab es für Dmitry Khomitsevich, zwei Punkte für Dinar und Dmitry Koltakov nur einen Punkt. Den letzten Lauf des Tages gewann Niclas Svensson, der an den zunächst in Führung liegenden Ove Ledström vorbei ging. Auch der „Eismax“ Max Niedermaier versuchte noch an Ove vorbeizukommen, doch er hatte keine Chance. Ohne Punkt blieb Charly Ebner. Das Semifinale 1 gewann Daniil Ivanov vor Dmitry Koltakov, Niclas Svensson und Stefan Svensson.

Den Fight um Platz 1 im Semifinale 2 gewann Dinar Valeev, Zweiter wurde Dmitry Khomitsevich, Dritter begleitet von einem tosenden Publikum der „Eishans“ und Vierter Ove Ledström. Das Finale machten wieder vier russische Fahrer unter sich aus, aus dem Dinar Valeev als Sieger hervor ging. Auf Platz 2 landete Daniiel Ivanov, Platz 3 Dmitry Koltakov und auf Platz 4 Dmitry Khomitsevich.

Die Reise unserer Eiscowboys geht nun in den Süden Deutschlands und zwar nach Inzell – am 16. und 17. März finden dort die Wertungsläufe zum GP 7+8 statt. Der „Eishans“ wird sicherlich in der heimischen Max-Aicher-Arena alles geben. Seien Sie dabei, bevor es dann zum Finale am 30.+31.03.2019 in die Niederlande nach Heerenveen geht.

Text und Fotos: Anke Claassen